5. August 2019

Die Sonne einfangen: Spät- sommerstauden in Gelb

brockmeyer gartentipp sonnenhut

Gute Gründe, gelbe Blüten in den Garten zu integrieren gibt es viele: Leuchtendes Goldgelb sorgt selbst dann für Sommerlaune, wenn die Sonne sich einige Tage nicht blicken lässt. Gelbgrüne Blüten wirken zurückhaltend romantisch und verschaffen Violetttönen den großen Auftritt.

Viele der gelb blühenden Stauden tragen die Leuchtkraft ihrer Blüten bereits im Namen: dazu gehört der Sonnenhut (Rudbeckia) mit seinen goldgelben Blütenblättern und der bei den meisten Arten tiefbraunen Blütenmitte. Die anspruchslose Präriestaude blüht bis spät in den September hinein. Bei Insekten ist die Goldgarbe oder Gelbe Schafgarbe (Achillea filipendula) besonders beliebt. Beide Stauden vertragen sonnige Standorte sehr gut.

Aber auch schattige Plätze kann man mit gelben Blüten in attraktive Gartenbereiche mit freundlichem Charakter verwandeln. Hierfür eignen sich Frauenmantel (Alchemilla) oder gelb blühende Sorten der Elfenblume (Epimedium). Beide bilden nach einigen Jahren so dichte Bestände, dass sie Unkraut verdrängen und sind so robust, dass damit Flächen unter Bäumen begrünt werden können.

Sonnenblumen (Helianthus) gehören dank ihrer strahlenden Blüten zu den beliebtesten Gartenpflanzen. Im Topf sind sie ideales Mitbringsel für spätsommerliche Gartenfeste.