Kräutergarten

Kräutergarten – es gibt viel zu entdecken!

Ob Salbei, Rosmarin oder Oregano, Frisches aus dem Kräutergarten bereichert jede (Garten-)Küche.

Aber was wächst wo am besten? Wer zum Beispiel hochgezüchtetes Basilikum im Topf kauft, wird schnell merken, dass die Pflanze nicht ganz so leicht am Leben zu halten ist, wie gedacht. Gerade bei Pflanzen aus dem Supermarkt sind die Setzlinge oft zu dicht gepflanzt, so dass der Ballen halbiert oder sogar geviertelt werden muss. Zusätzlich eignen sich nicht alle Pflanzen für eine Überwinterung im Freien.

Pflanzkombinationen & Co.: Das Richtige für Ihren Kräutergarten

In unserem Kräuterhaus finden Sie neben den gängigen (BIO-)Kräutern auch viele Besonderheiten. Wir beraten Sie außerdem bei der richtigen Mischung – um Schädlingen vorzubeugen bieten sich bestimmte Pflanzkombinationen an, so dass sich die Kräuter gegenseitig vor unerwünschten Besuchern schützen. Unsere Mitarbeiter erklären Ihnen ebenfalls, wie Sie empfindliche Kräuter über den Winter bekommen oder welche Kräuter nur im Topf gezogen werden sollten, da sie sonst „wildwachsen“.

Tipp: In unseren Grillseminaren für alle vier Jahreszeiten erhalten Sie tolle Tipps für die abwechslungsreiche Grillküche mit eigenen Gartenkräutern.

Kräuterpaste mit Tomaten

Zutaten: 2 Tomaten, 2 Spitzpaprika, eine Zwiebel, ½ Knoblauchzehe, 2-3 EL Tomatenmark, 1 EL gehackter Dill, 1 EL gehackte frische Minze, eine Prise Chiliflocken, Pfeffer, Salz

Zubereitung: Waschen Sie zunächst Tomaten, Zwiebel und Paprika und schneiden Sie diese in kleine Würfel. Anschließend die halbe Knoblauchzehe fein hacken und alles zusammen in eine Schüssel geben. Mischen Sie nun Tomatenmark, Minze und Dill unter. Im letzten Schritt kann Ihre Kräuterpaste mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken abgeschmeckt werden. Lecker auf warmem Ciabatta als Snack für zwischendurch!

Basilikum-Pesto mit Pinienkernen

Zutaten: 100g frischer Basilikum, 2 Knoblauchzehen, 80g Pinienkerne, etwa 50g Parmesan, 150ml Olivenöl

Zubereitung: Rösten Sie die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett und lassen Sie sie abkühlen.
Geben Sie anschließend die Basilikumblätter, den geriebenen Parmesan, die Knoblauchzehen und die abgekühlten Pinienkerne mit dem Olivenöl in eine Schüssel oder ein Gefäß und zerkleinern Sie alles mit einem Mörser oder Pürierstab.
Füllen Sie das Pesto anschließend in ein gut verschließbares Glas. Um es länger haltbar zu machen, bedecken Sie es noch mit etwas Olivenöl und bewahren es im Kühlschrank auf.

So schnell und einfach ist Ihr selbstgemachtes Pesto fertig! Schmeckt übrigens nicht nur zu Pasta, sondern ist auch auf Brot wie z.B. Ciabatta ein leckerer Snack für zwischendurch.